TOUREN AUF EIGENE FAUST

Das himmlische Jerusalem – Aussichtspunkte

Jerusalem ist von Bergen und Aussichtspunkten umgeben, von denen jeder einen unvergleichlichen Blick auf die Stadt bietet.
 
 
Der Skopusberg
Von hier oben, haben Sie den ultimativen Blick auf die Stadt. Halten Sie sich nordwärts in Richtung Skopusberg-Campus der Hebräischen Universität von Jerusalem, als wollten Sie zum Ölberg weiterfahren. Umfahren Sie den Gebäudeblock an der Ostseite des Campus und lassen Sie Ihren Wagen auf dem Parkplatz stehen. Im Westen sehen Sie die Ausläufer der judäischen Wüste und die Berge von Moab. Richtung Süden und Westen liegen die Altstadt, die Dachsimse des benachbarten Viertel Meah Shearim und dahinter die Hochhäuser der Neustadt. Direkt zu Ihren Füßen sehen Sie das Viertel Wadi Joz und davor Emek Zurim, ein Nationalpark voller Ölbäume. Leicht zu erkennen sind auch das Rathaus, das Kloster und das Gästehaus von Notre Dame de France mit seinen beiden Türmchen, sowie das King David Hotel. Empfohlene Besuchszeit: Für die Judäische Wüste nachmittags. Für einen Ausblick auf die Stadt, die frühen Morgenstunden.
 

Ölberg
Mit seinem Blick auf den Tempelberg, auf Gethsemane, die Alt- und die Neustadt ist dies wahrscheinlich der berühmteste Aussichtspunkt Jerusalems.
Empfohlene Besuchszeit: Die frühen Morgenstunden.

Die Zitadelle
Ein Besuch des Museums der Geschichte Jerusalems im Davidsturm ist ein Muss für Gäste der Stadt. Versäumen sie dabei nicht den Ausblick von dem Hauptturm, selbst wenn Sie dafür seine antike Stufen erklimmen müssen – es lohnt sich! Der Turm wurde von Herodes dem Großen gebaut und nach dessen Bruder Phasael benannt. Von hier aus, sehen Sie das Armenische Viertel mit der Jakobskathedrale, das Jüdische Viertel mit dem Rundbogen der Churva-Synagoge, das Christliche Viertel mit der Grabeskirche und das Muslimische Viertel. Auch Tempelberg, Ölberg und Skopusberg sind von hier oben deutlich zu erkennen. Empfohlene Besuchszeit: Ganztägig. Beachten Sie dafür, die Öffnungszeiten.

Turm der Lutheranischen Kirche
Diese Kirche liegt in der Altstadt in der Mitte des Jaffa-Tors. Der Bau wurde 1898 vom deutschen Kaiser Wilhelm II gespendet, der diesen auch mit einem großen Glockenturm schmücken ließ – ein Symbol der deutschen Hegemonie über Jerusalem.
Zur Turmspitze führen 180 Stufen, aber der Ausblick ist atemberaubend: die Dächer der Altstadt, die Innenhofe der Häuser und Kloster sowie die Gassen des Jüdischen Viertels. Der Eintritt kostet eine „Schutzgebühr“. Empfohlene Besuchszeit: Ganztägig, zu den Öffnungszeiten des Turms.

Der Garten des Davidsgrabs
Steigen Sie einfach zum Dach hinauf und genießen Sie die Aussicht auf den Zionsberg, den Ölberg, die Hügelkette von Armon Hanatziv sowie Teile der Altstadt.

Spaziergang auf den Festungswallen
Wenn Sie über die Altstadtmauern spazieren, sehen Sie, ohne gesehen zu werden. Sie sehen das Armenische Viertel, die Zitadelle (Davidsturm), das Hinnom-Tal, die Sultansbecken sowie die Stadtviertel Yemin Moshe and Mishkenot Sha’ananim. Beginnen Sie am Jaffa-Tor beim Ausgang des Museums der Geschichte Jerusalems im Davidsturm. Die Route führt sie weiter, in Richtung Zionstor.

Die Haganenet-Straße in Gilo
Der Seidenberg-Garten an der Haganenet-Straße im Stadtviertel Gilo bietet einen der besten Panoramablicke auf Jerusalem. Von hier aus sehen Sie leicht die Altstadt und die drei Türme auf dem Ölberg, die Gebäude des Regierungsviertels sowie die nördlichen und westlichen Teile der Stadt.

Das Rathausdach
Die Stadt Jerusalem bietet auch Besichtigungen des Rathauses an, die Sie bis auf dessen Dach hinauf führen. Von dort aus haben Sie einen spektakulären Ausblick auf die Turmspitzen, Kuppeln und Mauern der Altstadt. Das in der Nähe der Altstadt gelegene Gebäude ist wie ein sanfter Übergang zwischen den beiden Teilen der Stadt. Zu dieser Führung gehören auch die Besichtigung des Safra-Platzes, das Modell der Stadt Jerusalem und der Ausblick aus dem Rathaus.

Der britische Friedhof

Der britische Militärfriedhof befindet sich auf dem Gipfel des Skopusberg, auf der Seite der zur Hebräischen Universität Jerusalem führenden Straße. Auf diesem Friedhof liegen in strikt angeordneten Gräbern britische Soldaten begraben, die im Kampf während des ersten Weltkrieges starben. Der Anblick von hunderten von einheitlichen Grabsteinen, inmitten der gepflegten Rasenfläche ist sehr beeindruckend. Bis heute kümmert sich das britische Militär um seine auf der Welt zerstreuten Militärfriedhöfe. Auch Juden dienten in der Armee des Britischen Imperiums. Vierundzwanzig von ihnen sind im westlichen Tell des Friedhofes begraben und ihre Grabsteine sind durch den Davidstern leicht von denen der anderen zu unterscheiden. In den meisten Fällen, begruben die Briten ihre im Kampf gefallenen Soldaten vor Ort, anstatt die Leichen ins Heimatland zu bringen.

Unser Tipp: Die Straße nach Jerusalem
Die Straße von Moschaw Even Sapir ist klein und kurvenreich, doch wenn sie diese Landstraße in Richtung Ein Kerem fahren, entlang an Agrarterrassen und bewaldeten Abhängen, dann erreichen Sie Jerusalem in ruhiger und friedlicher Stimmung.

 

©Uri Orbach, Radiokommentator und Journalist
Mit freundlicher Unterstützung der: Jerusalem Tourism Authority – Municipality of Jerusalem